AQUAtop - Weiches Wasser. 

>>Weiches Wasser für Ihren Komfort zu Hause<<

Mehr als die Hälfte aller Haushalte in Deutschland hat Probleme mit hartem Wasser, d.h. mit einem zu hohen Kalkanteil im Wasser.
Jeder kennt die Spuren, die hartes Wasser im Haushalt hinterlaßt:
Unansehnliche Kalkflecken und -ränder in Küche und Bad, verkalkte Haushaltsgeräte, wie z.B, Kaffeemaschinen oder Dampfbügeleisen, sowie die unangenehmen Begleitumstände bei der Körperpflege, wie sprödes Haar oder trockene Haut.

Viele Vorteile im Haushalt
Weiches Wasser sorgt im Haushalt für mehr Komfort und bringt auch finanzielle Vorteile:

- Teure Haushaltsgeräte und Hausinstallationen werden langfristig geschützt.
- Zeit und Kosten für Pflege und Wartung werden gespart.
- Ihre Kleidung und Wäsche wird beim Waschen geschont. Der Unterschied zu hartem Wasser ist deutlich spürbar, die Wäsche fühlt sich viel flauschiger an.

Diese wenigen praktischen Beispiele zeigen ihnen die vielfältigen Vorteile von weichem Wasser im Haushalt.

Weiches Wasser mit hohem Nutzen
Weiches Wasser ist nicht nur für den Haushalt wichtig, sondern auch in vielen gewerblichen Bereichen von hohem

Nutzen, wenn nicht sogar unverzichtbar:
- Weiches Wasser als Kühlwasser in Kühltürmen oder für Waschanlagen.
- Bei der Herstellung von Arzneimitteln und Kosmetika ist weiches Wasser eine selbstverständliche Voraussetzung,
- In vielen weiteren Einsatzbereichen, wie Wäschereien, Krankenhäuser und Hotels, kann man auf weiches Wasser nicht verzichten.

Calcium und Magnesium machen Wasser hart
Regenwasser ist immer weiches Wasser. Erst wenn Wasser durch Verkalktes Rohrverschiedene Erd- und Gesteinsschichten sickert, nimmt es je nach geologischer Beschaffenheit unterschiedliche Mengen an Härtelbildnern auf.
Diese sind an erster Stelle Calcium und Magnesium. Sie verursachen die störenden Kalkrückstände.
Hartes Wasser bereitet in Haushalt und Gewerbe Probleme. So sind für bestimmt technische Verwendungszwecke speziell Wasserqualitäten insbesondere bezüglich des Kalkgehalts unbedingt erforderlich.
Zur Kennzeichnung der Wasserhärte hat man früher den Begriff des "Deutschen Härtegrades" (°dH) eingeführt.

1 Grad Deutscher Härte entspricht 10,0 mg Calciumoxid oder 7,2 mg Magnesiumoxid in einem Liter Wasser. Heute sind die Wasserqualitäten in vier Härtebereiche unterteilt, die mit der chemischen Maßeinheit "Millimol pro Liter" (mmol/l) unterschieden werden. Der Zusammenhang zwischen Wasserqualität, Härtebereich, Deutschem Härtegrad und der Maßeinheit mmol/l ist in der obenstehenden Tabelle angegeben.
 
Wasserqualität
Härtebereich
Härtegrad °dH
Maßeinheit mmol/l
weich
1
< 7
< 1,3
mittelhart
2
7 - 14
1,3 - 2,5
hart
3
14 - 21
2,5 - 3,8
sehr hart
4
> 21
> 3,8

Lösung des Kalkproblems
Kalkprobleme sollten Sie nach einem natürlichen Prinzip lösen. Als Ideallösung bietet sich eine Enthärtungsanlage mit lonenaustauscher an.

Diese Art der Wasserenthärtung sorgt für wirklich weiches Wasser und damit für mehr Komfort im Haushalt. Sicherlich erinnern Sie sich noch daran, daß man früher Regenwasser in einer Tonne aufgefangen hatte, um damit Haare und Kleidung zu waschen. Denn: Regenwasser ist von Natur aus weich.

Diese Broschüre soll Sie über ein Verfahren informieren, dessen Prinzip aus der Natur stammt: Die Wasserenthärtung durch lonenaustausch. Dieses Prinzip wurde wissenschaftlich nachgestellt und kann Ihnen mit seiner effektiven Wirkung die zahlreichen Vorteile von wirklich weichem Wasser bieten.

zurück